Critical Whiteness als Reflexions-Perspektiven für antirassistische Politiken?!

Wir bieten zum zweiten mal einen Critical Whiteness Workshop an, dieses Mal wird er zweitägig sein. Den Ankündigungstext findet ihr hier in ein paar Wochen, zur Orientierung seht ihr unten auf der Seite den Text vom letzten Jahr.

Termin: 30. und 31. Mai 2015, Samstag 10-18 Uhr und Sonntag 10-16 Uhr
Ort: BDP Jugendhaus, Am Hulsberg 136
Alter: ab 16 Jahre
Kosten: 0-40 Euro
Interesse? Anmeldung bitte bis zum 14.05.2015 an lv.bremen(at)bdp.org

Rassismus betrifft alle Menschen dieser Gesellschaft - aber auf sehr unterschiedliche Weise. Weiße Menschen nehmen 'ihr' Weißsein und damit verknüpfte Privilegien meistens als 'selbstverständlich' wahr und reproduzieren Rassismen, oft auch ohne dies zu wollen. Auch in antirassistischen politischen Zusammenhängen werden, meist ohne dies zu beabsichtigen, immer wieder rassistische Strukturen und Mechanismen fortgeführt.

Der politische Alltag bietet dabei selten Raum, die eigene Verstricktheit in Rassismen zu reflektieren. Einen solchen Raum wollen wir mit diesem Workshop anbieten. In dem Workshop wird es unter anderem um folgende Fragen gehen:
Was bedeutet Weißsein? Welche Privilegien sind mit Weißsein verknüpft? An welchen Punkten reproduzieren wir (unbewusst) Rassismen? Wo sind Weißsein und Rassismus in politischen (Antira)-Zusammenhängen relevant? Wie kann eine rassismuskritische weiße Perspektive und Haltung in der Antira-Politik aussehen? Fokus des Workshops ist es, Critical Whiteness Perspektiven für die Selbst-Reflexion und Entwicklung von Handlungsmöglichkeiten zu nutzen.

Zielgruppe:

Dieser Einstiegsworkshop richtet sich an weiß mehrheitsdeutsche Menschen, die in der Anitra-Politik (neu) aktiv sind oder daran interessiert sind. Für die Teilnahme ist kein Vorwissen nötig, wichtig sind ein Interesse an der Auseinandersetzung und die Offenheit zur Selbstreflexion. Die Referent_innen sind beide weiß-mehrheitsdeutsch positioniert und bringen Erfahrungen in der Antira-Politik mit.

Menschen, die sich unsicher sind, ob dieser oder der Empowerment Workshop für sie passt, können die Teamenden direkt kontaktieren unter decolonize_bremen AT gmx DOT net

Teamende:

Tobias Linnemann: Referent der politischen Bildung und Theaterpädagoge. Schwerpunkte: Rassismus und die kritische Auseinandersetzung mit Weiß-Sein, politisch-historische Bildung, Erinnerung von NS-Geschichte, Jungenarbeit. 

Kim Annakathrin Ronacher: Systemische Coach und freiberufliche Trainerin und Referentin für politische Bildung mit den Schwerpunkten Rassismuskritik / Critical Whiteness, Diversity und Antidiskriminierung sowie Gender.