Empowerment Workshop - Strategien gegen Rassismuserfahrungen

Wir bieten zum zweiten mal ein Empowerment Training für Menschen mit Rassismuserfahrungen an, dieses Mal wird es zweitägig sein. Den Ankündigungstext findet ihr hier in ein paar Wochen, zur Orientierung seht ihr unten auf der Seite den Text vom letzten Jahr.

Termin: 06. und 07. Juni 2015, Samstag 10-18 Uhr und Sonntag 10-16 Uhr
Ort: BDP Jugendhaus, Am Hulsberg 136
Alter: ab 16 Jahre
Kosten: 0-40 Euro
Interesse? Anmeldung bitte bis zum 14.05.2015 an lv.bremen(at)bdp.org

Ob in der Schule oder Ausbildung, im Job, in der Uni oder sonst wo: Das Erleben von Rassismus und anderen Diskriminierungsformen ist in Deutschland Alltag und Bestandteil im Leben von People of Color, Schwarzen Menschen und Migrant_innen. Aus dieser Perspektive wird der Bedarf nach spezifischen Angeboten benannt, sich über Rassismus, Rassismuserfahrungen und Handlungsstrategien auszutauschen, sich unterstützen und inspirieren zu können.
In einem Großteil der Auseinandersetzung zu Rassismus und Diskriminierung in Deutschland fehlt jedoch oft die Perspektive der von Rassismus Betroffenen selbst. Erst allmählich findet die professionelle Berücksichtigung dieser Erfahrungswelten in der politischen Bildungsarbeit in Deutschland statt.

Dieser Empowerment Workshop richtet sich daher ausschließlich an Menschen mit eigenen Rassismuserfahrung. In einem Raum, in dem alle Erfahrungen mit Rassismus teilen können, setzen wir uns damit auseinander, was Rassismus für jede_n von uns bedeutet, wo und wie wir Rassismus erleben und welche selbst erprobten Strategien wir dagegen entwickelt haben. Fokus des Workshops ist es daher sich über eigene Rassismuserfahrungen und selbst erprobte Strategien auszutauschen.
Unser Ziel ist, im Sinne von Empowerment (Selbstbestimmung und Selbstermächtigung) Handlungsspielräume gegen Rassismus und ein mehr an Dekolonisierung und Selbstbestimmung im Alltag wahrzunehmen und zu nutzen. Dazu verwenden wir u.a. Methoden aus der Biographie- und Theaterarbeit.

Zielgruppe:
Dieses Empowerment-Training findet in Form eines “safer spaces” statt. Es richtet sich daher ausschließlich an Menschen mit eigenen Rassismuserfahrungen, d.h. an People of Color, Schwarze Menschen und Migrant_innen, die in Deutschland aufgrund ihrer vermeintlichen oder tatsächlichen ethnischen-nationalen-kulturellen und/oder religiösen Zugehörigkeiten, ihres Namens oder ihrer Sprache mit Rassismus und Diskriminierung konfrontiert werden und damit Benachteiligung, Ausgrenzung und Gewalt erleben.

Menschen, die sich unsicher sind, ob dieser oder der Critical Whiteness Workshop für sie passt, können die Teamenden direkt kontaktieren unter decolonize_bremen AT gmx DOT net

Teamende:
Fallon Tiffany Cabral: Diplom Politikwiss., Referentin für politische Bildung, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung der Universität Bremen mit den Forschungsschwerpunkten Rassismuskritik, Gender und Postcolonial Studies

Nissar Gardi: Erziehungswiss. (M.A.), Referentin für politischen Jugend- und Erwachsenenbildung zu den Schwerpunkten Rassismuskritik, Empowerment, Diversity und geschlechtersensible Bildungsarbeit. Des Weiteren Jugendbildungsreferentin bei der DGB Jugend Bremen