Gedenkstättenfahrt nach Lublin

11.Okt. - 17.Okt.2019

Während viele Gruppen sich das zum Symbol gewordene Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau anschauen, wollen wir uns auf ein weniger bekanntes Kapitel der Vernichtung der europäischen Jüd_innen fokussieren, nämlich die Lager der „Aktion Reinhardt“.

Wir werden die Stadt Lublin als Ort, an dem die sog. „Aktion Reinhardt“ geplant wurde, besuchen und dort unterkommen. Die Stadt wird aber nicht nur Ausgangsort vieler Besuche der Umgebung sein, denn wir werden auch Lublin als Stadt, die vor dem Nationalsozialismus bzw. dem Überfall auf Polen durch die Deutschen ein reiches jüdisches kulturelles Leben hatte besichtigen und kennenlernen. Auch soll das Konzentrations- und zeitweise auch Vernichtungslager Majdanek, welches direkt in der Stadt liegt, mit einer Führung und individueller Besichtigungszeit vor Ort besucht werden. Dabei besuchen wir auch das Archivs der Gedenkstätte inklusive Gespräch mit den Archivmitarbeiter_innen. Des Weiteren sind Führungen im Transitghetto Izbica geplant sowie Besuche der Gedenkstätten Bełżec. Bełżec war genauso wie Sobibór fungierte als reines Vernichtungslager der oben bereits genannten „Aktion Reinhardt“. Für uns ist es wichtig zu vermitteln, dass diese unbekannten Lager ein ganz maßgeblicher Teil der Vernichtungsmaschinerie der Nationalsozialisten waren. Aber auch jüdischer Widerstand soll anhand der genannten Orte während der Fahrt thematisiert werden.

Neben dem Besuch der Gedenkstätten und der (historischen) Stadt könnt ihr euch inhaltlich durch die von uns angebotene Seminare und Workshops weiterbilden (Themen sollen Erinnerungskultur in Polen sowie die Genese der Judenfeindschaft in der Menschheitsgeschichte, je nach Interesse der Teilnehmenden werden auch Täterschaft/Kollaboration und Widerstand als Themenkomplexe zur Bearbeitung angeboten) sowie das Erlebte gemeinsam in täglich stattfindenden Reflexionsrunden in von Teamer_innen begleiteten Kleingruppen teilen.

Insofern steht euch ein weites Spektrum an Lernmöglichkeiten zur Verfügung, welches sich zusammensetzt aus Einführungs- bzw. Inputvorträgen, Führungen von geschultem Personal, eigenständiges Arbeiten in bspw. Workshops, Möglichkeiten Fragen zu stellen und zu diskutieren und sich auszutauschen. Des weiteren sind immer individuelle Besichtigungszeiten an allen besuchten Orten vorgesehen. Auch soll in dem gegebenen Rahmen die Möglichkeit gegeben werden, das Erfahrene fußläufig auf Stadtrundgängen mit dem Heute in Verbindung zu bringen, Orte kennen zu lernen. Wir werden auf verschiedene Teilnehmer_innen und verschiedene Wissensstände und Bedürfnisse eingehen.

Die Gedenkstättenfahrt wird von einem Vor- und Nachbereitungstreffen eingerahmt, die den Teilnehmenden eine aktive Partizipation in Form von inhaltlicher Vorbereitung und Erwartungsabfragen aber auch Nachbereitung, Auswertung und weitere Vernetzung ermöglichen soll.

Wir freuen uns auf eure Anmeldung.

Alter: 18 bis 26 Jahre

Kosten: 150 Euro;  für Mitglieder des BDP oder der Naturfreundejugend 120 Euro

Anmeldung: lv.bremen(at)bdp.org